Bund stoppt Fördermittel für Effizienzhäuser

Sanierung Einfamilienhaus

Aufgrund hoher Nachfrage hat das Bundeswirtschaftsministerium die Förderungen von sogenannten Effizienzhäusern und der energetischen Sanierung gestoppt. Diese wurden von der alten Bundesregierungen im vergangenen Jahr noch aufgestockt. Durch die Auftragsflut sind die KfW-Programme laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nicht mehr aufrecht zu erhalten.

Laut Bundeswirtschaftsministerium werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW vorzeitig nicht mehr bewilligt. Zur Zeit plant man eine neue, grundlegende Reform der Förderunge des energiefeezienten Bauens. Der  Stopp wird damit begründet, dass der Standard EH55 sowieso schon durchgesetzt wird. Das Auslaufen der Förderung dieses Standards hat daher zu einem Run auf die  Fördergelder geführt. Die Flut an Anträgen zum Anfang des Jahres übersteigen, nach Angaben des Ministiriums, die Fördermittel der KfW-Bank deutlich.

Die Förderung für Sanierungen soll wieder anlaufen, sobald entsprechende Haushaltsmittel vorhanden sind. Über die Zukunft der Neubauförderung nach dem Standard Effizienzhaus 40 (EH40) werde zügig entschieden. Wie mit den gestellten Anträgen für EH55 sowie der energetischen Sanierung umgegangen werde, sei auch noch unklar. Hierfür stünden keine Mittel mehr bereit. „Der Antragsstopp ist für die betroffenen Antragsteller eine traurige und enttäuschende Nachricht“, erklärte Energiestaatssekretär Patrick Graichen.


Autor:
Volksbank Herford-Mindener Land – Bild © kara – adobe stock

X